nach oben
Kaiserslautern • 06 31 / 36 63 90  |  Saarwellingen • 0 68 38 / 5 15 83 0

Erbrecht

Todesfälle sind oftmals - neben dem Verlust eines teuren Menschen - mit rechtlichen Problemen verbunden.

  • Sie wurden enterbt und wollen Ihren Pflichtteil geltend machen?
  • Ein Miterbe macht Ansprüche gegen Sie geltend?
  • Wie lange kann eine Erbschaft ausgeschlagen werden?

Aber auch zu Lebzeiten können rechtliche Fragen in Form eines Testaments geregelt werden.

  • Vorerbschaft / Nacherbschaft
  • Berliner Testament
  • Vermächtnis / Zuwendung / Schenkung

Nur ein Anwalt für Erbrecht wird Sie zu diesen und weiteren Fragen zuverlässig beraten.

Im Erbrecht beraten wir Sie zu den grundlegenden Fragen zur Eröffnung von Testamenten, das Ausschlagen oder Annehmen einer Erbschaft, die Sicherung des Nachlasses und wann ein Erbschein notwendig ist. Gerade in der schwierigen Zeit, wenn eine Erbschaft anfällt, ist ein professionelle und schnelle Hilfe notwendig. Innerhalb kürzester Zeit müssen Sie ggf. entscheiden, ob Sie Erbe sein wollen.

Erben

Auch für Sie als Erben können sich eine Vielzahl von Problemen ergeben. Oft gilt es zunächst zu klären, wer Erbe geworden ist? Wie ist das Testament zu verstehen? Gilt die gesetzliche Erbfolge?

Nicht selten benötigen Erben die Hilfe eines fachkundigen Rechtsanwalts, um ein Nachlassverzeichnis richtig zu erstellen oder aus anderem Grund in der richtigen Form und im richtigen Umfang (als Miterbe, Erbschaftsbesitzer oder Hausgenosse) Auskunft über den Nachlass zu erteilen.

Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf der Verteidigung gegen Ansprüche auf den Pflichtteil und die Berechnung des Pflichtteils.

Auch die Frage der Ausschlagung der Erbschaft ist eine relevante Frage in der Beratungspraxis. Es geht daneben auch um den Schutz des eigenen Vermögens vor Schulden des Erblassers (Erbenhaftung) oder die Verwaltung der Erbengemeinschaft und die Auseinandersetzung unter den Miterben.

Gestaltung des Erbrechts (Testament)

Die Gestaltung des Erbrechts verfolgt in erster Linie das Ziel, den Nachlass nach den eigenen Vorstellungen zu verteilen. Klassischer Weise besteht bei Unternehmern, Eheleuten und nicht verheirateten Paaren ein Regelungsbedarf.

Es gibt viele Konstellationen, in denen es angezeigt wäre, von der gesetzlichen Erbfolge abzuweichen. Deshalb nimmt das Ehegattenerbrecht eine besondere Stellung in der Beratung ein. Hier besteht erfahrungsgemäß ein hoher Beratungsbedarf.

Vielen Eheleuten ist das Zusammenspiel zwischen ehelichen Güterrecht und dem Erbrecht nicht bekannt und welcher Schutz für den länger lebenden Ehegatten erforderlich und möglich ist. Gleiches gilt für die Bindungswirkungen gemeinschaftlicher Testamente oder die Notwendigkeit eines Testamentes nach der Scheidung.

Weitere legitime Ziele der anwaltlichen Beratung im Erbrecht sind die Vermeidung von Pflichtteilsansprüchen oder Erbschaftsteuer. Besonders wenn der Pflichtteil nichtehelicher/unehelicher Kinder eine Rolle spielt, sollten die Möglichkeiten geprüft werden.

Möglichkeiten zur Gestaltung des Erbrechts sind u.a. lebzeitige Schenkungen, Testamente oder Berliner Testament.

Aber nicht nur für den Zeitpunkt des Todes sollten Regelungen getroffen werden, die sicherstellen, dass Ihr Wille umgesetzt wird. Auch zu Lebzeiten werden solche Regelungen immer wichtiger. So beraten wir Sie bei der Erstellung von Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung.

Pflichtteil

Die Beratung und Vertretung rund um die Fragen zum Pflichtteil stellen einen besonderen Schwerpunkt unserer Tätigkeit dar. Für Ansprüche eines Pflichtteilsberechtigten gegen einen Pflichtteilsverpflichteten ist neben der fachlichen Kompetenz eines Rechtsanwaltes für Erbrecht nicht selten dessen Erfahrung erforderlich. Die Befindlichkeiten beider Seiten sind in der Regel hoch, denn sie stehen meist in engster familiärer Beziehung.

Für Berechtigte gilt es, Auskunft über den Nachlass durch ein Nachlassverzeichnis einzuholen. Nur so kann der Berechtigte seine Ansprüche prüfen und seinen Pflichtteil berechnen. Wir prüfen für Sie die Voraussetzungen eines Zusatzpflichtteils oder eines Pflichtteilsergänzungsanspruchs.

Für Verpflichtete stellt sich vor allem das Problem, rechtzeitig die richtigen Auskünfte zu erteilen- Durch falsche oder unvollständige Auskünfte sieht sich ein Erbe schnell einer Klage ausgesetzt. Wir sind mit der Errichtung eines Nachlassverzeichnisses vertraut und helfen, das Klagerisiko zu minimieren.

Beratungstermin vereinbaren!
zum Kontaktformular